Zur Demo an der Geflügel-Massenschlachtanlage

31.08.2013

Veranstaltungsort: Wietze

Für eine andere Agrarpolitik!

Fünf tote Hühner pro Sekunde

Umweltverbände organisieren Busse zur Demo am 31. August in Wietze

Landkreis Rotenburg. „Fünf Hühner pro Sekunde sollen in Wietze bei Celle getötet werden. Rund um die Uhr, Tag für Tag, Jahr für Jahr“, sagt Roland Meyer vom Nabu Rotenburg. Europas größter Geflügelschlachthof sei geradezu ein Symbol für das, was in der Agrarpolitik falsch läuft. Für Sonntag, 31. August, haben bundesweit Umweltverbände zu einer Demonstration und Umzingelung der Fabrik aufgerufen. Hiesige Gruppen organisieren Busse und laden zur Mitfahrt ein.

Die riesigen Kapazitäten der Schlachtanlage ziehen im weiten Umkreis Hühnermastställe nach sich. Meyer: „Um allein Wietze auszulasten, werden mehr als 400 Ställe mit je 40.000 Tieren benötigt. Häufig werden sie mit Biogasanlagen kombiniert. Wietze hat daher nicht nur tierquälerische Haltung und Transporte, Antibiotikamissbrauch und Boden- und Luftverschmutzung zur Folge, sondern trägt mittelbar auch zur Vermaisung der Landschaft und zum Artensterben direkt vor unserer Haustür bei.“

Nabu Rotenburg, BUND, Sambucus, Bioland, das Rotenburger Klimabündnis und das örtliche Bündnis gegen Massentierhaltung rufen mit dazu auf, kurz vor der Bundestagswahl direkt an diesem Brennpunkt der Agrarindustrie zu demonstrieren: Dafür, dass Bauern faire Preise für ihre Erzeugnisse erhalten. Dagegen, dass bei uns mit Futter aus lateinamerikanischen Monokulturen im Überfluss subventioniertes Fleisch erzeugt und dann zu Dumpingpreisen in die Dritte Welt exportiert wird, wo es Märkte zerstört und den Hunger vergrößert - während hier die Gülle Böden und Trinkwasser verseucht.

Die Busse aus der Region starten um 10 Uhr in Sittensen. Zustieg ist in Scheeßel, Rotenburg und Visselhövede möglich. Kosten: 10 Euro pro Person. Um die Planung zu erleichtern, sind frühzeitige Anmeldungen hilfreich. Dabei werden auch die genauen Zeiten und Haltepunkte bekannt gegeben. Die Organisation liegt bei Jürgen Hicke. Zu erreichen ist er unter 04266/211300 (eventuell Anrufbeantworter) und j.hicke@nabu-rotenburg.de. Die Rückfahrt ist für etwa 17 Uhr ab Wietze vorgesehen.

 

tl_files/Sambucus/bilder/hw/agrarindustrie satt.jpg

 

Bild: Demonstration Umweltverbände Wietze NABU.jpg

Die Rotenburger Umweltverbände laden dazu ein, am Sonntag, 31. August, in Wietze für eine Agrarwende zu demonstrieren.

Zurück